Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Liebe Interessenten unserer Generation,

der Vorstand der Gruppe 60plus im Osnabrücker Land, sind glücklich und stolz, für Euch und mit Euch, der Gruppe mit großer Lebens- und Berufserfahrung, das ehrenamtliche Mandat mit hoher Motivation in den Kreisen der SPD auch für die  gewählte Wahl-Periode aktiv zu übernehmen. 

 

Es ist unser Traum, dass die von unsgewählte Zielrichtung das soziale Herz, für unsere Generation in Politik und Gesellschaft, zur unüberhörbaren Säule weiter zu entwickeln.  

    Henry     

 

Das aktuelle 60 Plus Leitthema heißt: „Würdevolle Pflege und Einsamkeit aufgrund von Altersarmut heute und Morgen darf nicht sein.“   

 

                                                                                            Jörg         

Wir brauchen Euch, um in allen Teilen des OS Raumes dies bewusst zu machen.  Euer Henry Joelifier    

NS :Übrigens 60plus.infoist wieder online! 

© Jörg Hertel - 2020  

 


 

Live-Ticker  «

Aktuelles      « 


 

Liebe Freunde des GF. Vorstand + des Arbeitskreises, 

anbei die Einladung zu unserer Sitzung.

Gewichtige Punkte gilt es zu besprechen. «

Herzlichst Euer Henry 

 


 

Armin Laschet kündigt Corona-Lockdown für gesamten Kreis Gütersloh an!

Aktualisiert am 23. Juni 2020, 12:33 Uhr

Der Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies hat nun doch weitreichende Folgen für den Landkreis Gütersloh. Wie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun bekanntgab, werden die Corona-Beschränkungen wieder hochgefahren.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier! «

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies « schränken die Behörden das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh nun doch massiv ein. 

 


 

Aktualisiert am 20.  22. Juni 2020, 7:30  20:12 Uhr

Mehr als 1.500 Mitarbeiter des Fleischproduzenten Tönnies sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilt der Landrat des Kreises Gütersloh mit.

Mehr aktuelle News hier: «

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies in Nordrhein-Westfalen sind mittlerweile 1.558 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden.  

 


  

Galeria Kaufhof in Osnabrück wird geschlossen.

Diese Filialen schließen in Niedersachsen. Braunschweig, Goslar (KWH), Hannover Georgenstraße (KWH), Osnabrück (GK)

Jetzt ist es offiziell: Die Schließung von mehr als einem Drittel der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen ist nach Einschätzung der Unternehmensführung der einzige Weg, um das Unternehmen zu retten. „Wir wissen, was dies für die betroffenen Mitarbeiter bedeutet. Die Planung des Konzerns sieht vor, „zunächst 62 von 172 Filialen und zwei sogenannte Schnäppchencenter“ zu schließen. Für sie bestehe angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise keine wirtschaftliche Fortführungsperspektive mehr. Die Zahl der Filialschließungen fällt allerdings etwas geringer aus als zunächst befürchtet. Ursprünglich hatte die Geschäftsführung sogar signalisiert, dass im Zuge der Sanierung des ums Überleben kämpfenden Unternehmens bis zu 80 Filialen geschlossen werden könnten.

Handelsriese wurde von der Pandemie schwer getroffen.          19 Juni 2020 - JH 


Faire Arbeitsbedingungen,

faire Löhne und angemessene Wohnverhältnisse


Der Ausbruch von Corona-Infektionen unter den Werkvertragsbeschäftigten beispielsweise von Westcrown in Dissen und aktuell bei Tönnies im Kreis Gütersloh legt die miserablen Arbeitsbedingungen und menschenunwürdigen Wohnverhältnisse offen. Von geringen Löhnen, arbeiten bis zum Umfallen, Abhängigkeiten und sogar von Misshandlungen der Beschäftigten berichtet der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten (NGG) für die Region Osnabrück, Uwe Hildebrand, aktuell auf einer Sitzung der SPD-Kreistagsfraktion. „Die an moderne Sklaverei grenzenden Verhältnisse sind leider keine Seltenheit“, so Hildebrand. Es sei zu befürchten, dass das Ausmaß der Missstände im Landkreis Osnabrück noch zunehmen, denn eine Unternehmensgruppe der Firma Tönnies plant derzeit einen großen Rinder-Schlachthof im Nordkreis.  weiter... 18. Juni 2020 SPD  


 14. Juni 2020, 9:43 Uhr    -    Energie - Schwerin        

                                      Mal über den Tellerrand sehen!  

Reallabor: Wemag will grünen Wasserstoff produzieren!

Schwerin (dpa) - Unter dem Dach der Projektgemeinschaft Norddeutsches Reallabor plant das in Schwerin ansässige Energieunternehmen Wemag die Produktion von grünem Wasserstoff in größerem Stil. Dazu soll am Rande der Landeshauptstadt eine Elektrolyse-Anlage errichtet werden, in der mit Hilfe von Ökostrom aus Wasser Wasserstoff gewonnen wird.

 

"Ich glaube fest daran, dass die Wasserstoffnutzung eine Zukunftstechnologie ist für Strom, Wärme und Mobilität", sagte Wemag-Technikvorstand Thomas Murche der Deutschen Presse-Agentur.

weiter...  und...     HJ & JH

 


     <


  

Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher:

Gönül Örs ist heute von einem türkischen Gericht aus dem Hausarrest entlassen worden. Die Deutsch-Kurdin wird seit über einem Jahr an der Ausreise aus der Türkei gehindert und ist seit Dezember 2019 im Hausarrest in der Nähe von Izmir. Gesundheitlich hat ihr diese Zeit sehr zugesetzt.

Die SPD-Bundestagsfraktion verlangt, dass die Ausreisesperre aufgehoben wird und sie nach Deutschland ausreisen kann.

„Die SPD-Bundestagsfraktion bewertet das getroffene Urteil durchwachsen: Es bedeutet zwar, dass Gönül Örs aus dem Hausarrest entlassen wird, allerdings darf sie immer noch nicht nach Deutschland ausreisen darf. Wir erwarten nun, dass die Ausreisesperre aufgehoben und auch ihre Mutter Hozan Canê aus der Haft entlassen wird. Sie ist in dem türkischen Gefängnis einem unnötigen Risiko einer Covid-19-Infektion ausgesetzt. Des Weiteren muss es schnell eine Lösung für alle deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger geben, die in der Türkei inhaftiert beziehungsweise mit einer Ausreisesperre belegt sind.“        

JH -16. Juni 2020 


 

Zum internationalen Tag gegen Kinderarbeit

Kinderarbeit muss ein Ende haben! Jedes zehnte Kind auf der Welt schuftet in Kinderarbeit. Die Hälfte der Kinder, rund 73 Millionen, arbeiten sogar unter gefährlichen, oft lebensbedrohlichen Bedingungen. Aus Sicht der SPD-Bundestagsfraktion muss das ein Ende haben. Die Vereinten Nationen haben das Nachhaltigkeitsziel 8.7 beschlossen, um Kinderarbeit zu beenden und Kindern ihre Kindheit zu sichern.

„Die internationale Staatengemeinschaft und darunter auch Deutschland darf gerade in der Zeit der Corona-Pandemie nicht wegsehen, wenn es um die schwächsten Gruppen in unserer Gesellschaft geht. Kinderarbeit muss ein Ende haben. Gerade Deutschland kann hier einen großen Beitrag leisten, indem es ein Lieferkettengesetz einführt. Damit kommen wir unserer Verantwortung gegenüber anderen Staaten nach und können Lieferketten von Beginn an kontrollieren und für faire, sichere und gute Arbeitsbedingungen und Bezahlung sorgen. Mit einem Lieferkettengesetz können wir erreichen, dass alle Kinder die Chance haben, in die Schule zu gehen. Kollabierte Gesundheits- und Sozialsysteme gefährden die Kindheit der Jüngsten. Strukturelle und finanzielle Hilfen müssen daher auch auf die Kinder bereitgestellt werden. Nur so kann es gelingen, dass sie eine glückliche Kindheit, Kinderrechte und Schulbildung erleben können. Mit Blick auf Deutschland heißt das aber auch, dass Kinderrechte ins Grundgesetz gehören.“                           JH Juni 2020 

 


 Sei kein Rassist, Mensch!

SPD-Fraktionsvizin Katja Mast sieht im Jahresbericht der Antidiskriminierungsstelle den Auftrag, Gleichbehandlung auch wirklich durchzusetzen. Sie sagt: Wenn die Gesetze nicht ausreichen, werden wir sie verschärfen.

Wer sich für Kunst interessiert klickt in das Bild ^Wer sich für Kunst interessiert klickt in das Bild ^
"Der Jahresbericht der Antidiskriminierungsstelle zeigt, dass Diskriminierung für viele Menschen in Deutschland immer noch an der Tagesordnung ist – sei es aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung. 

Wir dürfen vor Diskriminierung nicht die Augen verschließen, sondern müssen sie ernst nehmen, anzeigen und verfolgen. Wenn die Gesetze nicht ausreichen, werden wir sie verschärfen. Das sage ich in Richtung aller, die lieber keine Frau einstellen wollen oder Bewerber mit vermeintlich ausländisch klingenden Nachnamen erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch  einladen. Das Allgemeine Gleichbehandldungsgesetz verbietet seit 2006 jede Form der Diskriminierung. Das muss für alle die Richtschnur sein."  

Hierzu

Hasnain Kazim  «  

JH 11. Juni 2020, 13:13 Uhr 


    

Beschlüsse von Union und SPD

Das steckt im

Konjunkturpaket

 

 

Stand: Juni 2020 

Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt, Eltern mit 300-Euro-Bonus pro Kind entlastet, Sozialabgaben gedeckelt: Das GroKo-Paket umfasst 57 Punkte. Dazu zählt auch eine Auto-Kaufprämie, aber nicht für Verbrenner. Die Beschlüsse im Überblick. weiter..  

 

 


 ... früher war alles besser?    


  »  Achtung-Film